Zeugen Jehovas – alarmierende Ergebnisse in Zürcher Studie

Medienmitteilung vom 25. Juni 2024

Medienmitteilung vom 25. Juni 2024

Als Kinder erleben sie viel Gewalt, nach dem Verlassen der Gruppe verlieren sie oft alle nahen Menschen, heute sind sie bei schlechter Gesundheit. Das zeigt eine Studie der Universität Zürich zu 424 ehemaligen Zeugen Jehovas im deutschsprachigen Raum, die letzten November publiziert wurde.

Viel Gewalt in der Kindheit

Ehemalige Zeugen Jehovas erlebten in der Kindheit dreimal häufiger körperliche Gewalt, dreimal häufiger sexuelle Gewalt, sechsmal häufiger emotionale Gewalt und sechsmal häufiger emotionale Vernachlässigung als die Allgemeinbevölkerung.

Verordneter Kontaktabbruch nach Ausstieg

Nach Verlassen der Gruppe sind 77 % der ehemaligen Zeugen Jehovas von verordnetem Kontaktabbruch betroffen. Das bedeutet, dass Mitglieder, auch engste Familienangehörige wie Eltern und Kinder, den Kontakt zu den Ausgestiegenen abbrechen müssen. Jede dritte befragte Person hatte nach Verlassen der Gruppe Suizidgedanken, jede zehnte unternahm einen Suizidversuch.

Isolation und Stress während Mitgliedschaft

Während der Mitgliedschaft hatten 75 % der Befragten kaum oder keinen Kontakt zu Außenstehenden. Sie verbrachten durchschnittlich 15.8 Stunden pro Woche mit religiösen Aufgaben, 70 % der Befragten hatten nicht genügend Zeit für Arbeit, Familie oder Freizeit.

Schlechte Gesundheit auch Jahre später

Die befragten ehemaligen Zeugen Jehovas sind durchschnittlich 13 Jahre nach Verlassen der Gemeinschaft 40 % häufiger von chronischen Krankheiten und ein Drittel häufiger von psychischen Erkrankungen betroffen als die Allgemeinbevölkerung. Sie weisen eine geringere Lebensqualität und ein höheres Stresslevel auf.

Studienergebnisse decken sich mit Erfahrungsberichten

Die alarmierenden Ergebnisse der Studie decken sich mit den Berichten von Ausgestiegenen. Diese zeigen, dass verordneter Kontaktabbruch Beziehungen und Familien zerstört und Menschen krank macht. Die Studie macht außerdem deutlich, welch extremer Gewalt Kinder und Jugendliche bei den Zeugen Jehovas ausgesetzt sind. Die Studienergebnisse sind ein Appell an Gesellschaft und Politik, gegen verordneten Kontaktabbruch vorzugehen und Kinder in vereinnahmenden Gemeinschaften besser zu schützen.

Ausführliche Medienmitteilung

Auskunft: presse@jz.help

Pressestimmen

weiterlesen

Zeugen Jehovas klagten gegen die Niederlande und haben verloren

Die Zeugen Jehovas der Niederlande haben gegen den Staat geklagt, weil dieser eine Untersuchung zum Umgang der Gemeinschaft mit sexualisierter Gewalt gegen Kinder in Auftrag gegeben hatte. Die Zeugen Jehovas haben diese Klage verloren, wie am 13. Dezember 2023 bekannt wurde.

Zur Vorgeschichte

weiterlesen

Gericht: Minister hat Zeugen Jehovas nicht diskriminiert

13. Dezember 2023

Artikel bei rtv drenthe
Übersetzung durch JZ Help

Hoofdkantoor Jehovah's getuige Emmen
Der Hauptsitz der Zeugen Jehovas in Emmen. © RTV Drenthe / Janet Oortwijn

Der Minister für Justiz und Sicherheit hat die Zeugen Jehovas nicht diskriminiert, indem er 2018 und 2019 nur sie wegen des Umgangs mit Beschwerden über sexuellen Missbrauch innerhalb der Gemeinschaft überprüfen zu lassen. Dies hat das Gericht in Den Haag heute entschieden.

weiterlesen

10. Dezember 2023 – Tag der Menschenrechte: Wir blicken nach Japan

Aktivistinnen und Aktivisten prangern in Japan die Menschenrechtsverletzungen an Kindern innerhalb der Zeugen Jehovas an. Die Regierung nimmt die angeprangerten Verstöße ernst, das öffentliche Interesse ist groß. Derweil reagiert die Wachtturm-Organisation der Zeugen Jehovas panisch.

Human Rights Day - Wikipedia

In einer uns vorliegenden E-Mail vom 1. Dezember verschickte allem Anschein nach das Zweigbüro Zentraleuropa in Selters eine Bitte um Unterstützung an Mitglieder in wichtigen Funktionen. „Gesucht werden positive Statements von Behörden, aber auch von Fachleuten wie Schuldirektoren, Lehrern, Professoren, Akademikern“. Sie sollten sich, möglichst mit offiziellem Briefkopf, positiv zu den Zeugen Jehovas äußern: Zur ihrer Erfahrung zu Kindererziehung, dem Material der Organisation für Kinder oder positiven Beiträgen von Zeugen Jehovas-Jugendlichen in der Gesellschaft. Der Grund für dieses Ersuchen sei eine besorgniserregende Entwicklung in Japan, das Land sollte jedoch bitte nicht namentlich genannt werden.

Dieses recht hilflos wirkende Schreiben scheint damit die Reaktion der Organisation auf die gute Arbeit japanischer Kolleginnen und Kollegen zu sein, die Menschenrechtsverletzungen innerhalb der Organisation der Zeugen Jehovas anprangern – und von Staat und Gesellschaft gehört werden. Hier einen Überblick über die jüngsten Entwicklungen.

weiterlesen


Ältester der Zeugen Jehovas behauptet, die Vernichtung von Beweisen in Fällen von sexuellem Kindesmissbrauch sei angeordnet worden

ZEUGEN JEHOVAS NEUSEELAND
Online-Artikel bei RNZ vom 15. August 2023

Übersetzt von JZ Help

Von Anusha Bradley, investigative Journalistin

Te Kuiti Königreichssaal der Zeugen Jehovas,  Photo: RNZ / Cole Eastham-Farrelly

Ein Ältester der Zeugen Jehovas behauptet, er sei dazu aufgefordert worden, vertrauliche Dokumente der Gemeinschaft zu vernichten, darunter auch solche, die sich auf Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch beziehen. Der Informant, dessen Namen die RNZ nicht nennen will, um seine Identität zu schützen, weil er Repressalien fürchtet, war ein Ältester. Am 9. März 2021 wurde er nach eigenen Angaben von einem Vorgesetzten aufgefordert, alle „Rechtsfälle“ in den vertraulichen Akten seiner Versammlung auf persönliche Notizen hin zu überprüfen und diese zu vernichten. Bei den Rechtsfällen handelt es sich um Akten der Organisation, die sich auf Anhörungen des „Rechtskomitees“ beziehen, ein internes Verfahren, das dazu dient, die Sanktionen für „Verfehlungen“, einschließlich sexuellen Missbrauchs von Kindern, zu sprechen. Der Älteste, der diese Behauptung macht, ist inzwischen aus der Gemeinschaft ausgetreten. Es ist eine Straftat, „potenziell relevante Informationen“ für die „Royal Commission of Inquiry into Abuse in Care“ zu vernichten, an der Zeugen Jehovas beteiligt sind, da im März 2019 ein Moratorium verhängt wurde.

weiterlesen

Wachtturm-Organisation löscht Videos zum Thema Ächtung auf mysteriöse Weise

Artikel bei Avoidjw.org vom 23. Mai 2023
übersetzt von JZ Help

Zeugen Jehovas löschen Videos zum Thema Ächtung

Während die Zeugen Jehovas die regionale Versammlungssaison 2023 eröffnen, ist etwas Merkwürdiges passiert.

Zwei Videos, die für die Online-Version des Kongresses der Zeugen Jehovas bestimmt waren, wurden ohne Erklärung aus den Streaming-Versionen des Versammlungsprogramms gelöscht. Allerdings nicht bevor sie von avoidjw.org aufgezeichnet wurden.

Die Videos zeigen eine ausgeschlossene Mutter, die versucht, ihre alleinstehende Tochter telefonisch zu erreichen, aber von ihrer Tochter abgewiesen wird, die mit der Entscheidung kämpft, ihre eigene Mutter zu ächten.

Jehovas Zeugen zeigen in der laufenden Kongressserie 2023 – „Übt Geduld“ – zwei Videos, die zeigen, wie eine Tochter den Anruf ihrer ausgeschlossenen bzw. ausgetretenen Mutter ignoriert (Video in Englisch mit deutschen Untertiteln von JZ Help e.V.).
Das erste Video spielt am Küchentisch von Elsa. Ihr Telefon klingelt, und wir hören ihre Gedanken:
weiterlesen

Finnland hat die Religionsfreiheit der Zeugen Jehovas nicht verletzt, so der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte

Artikel im finnischen Nachrichtenportal Yle-News

9. Mai 2023

Übersetzt von JZ Help

Der Fall bezieht sich auf ein Urteil des Obersten Verwaltungsgerichts Finnlands aus dem Jahr 2018, wonach die Praxis der Zeugen Jehovas, während der Haustürmission persönliche Daten von Menschen ohne deren vorherige Zustimmung zu sammeln, illegal ist.

Jehovah's Witnesses logo on a building wall.

Ein Urteil eines finnischen Gerichts aus dem Jahr 2018 hat nach Ansicht des EGMR nicht gegen das Recht der Zeugen Jehovas auf Religionsfreiheit verstoßen. Bild: © AOP

Am Dienstag entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) einstimmig, dass das Oberste Verwaltungsgericht Finnlands in einem Urteil aus dem Jahr 2018 nicht gegen das Recht der Zeugen Jehovas auf Religionsfreiheit verstoßen hat.

Das finnische Gericht entschied, dass die Haustürmission der Zeugen Jehovas, bei der private Daten von Bürgerinnen und Bürgern ohne vorherige Zustimmung gesammelt werden, illegal ist.

In seiner damaligen Entscheidung sagte das Gericht, dass die Erstellung von Namenslisten und die Aufzeichnung von Notizen mit persönlichen Informationen – wie familiäre Beziehungen oder medizinische Daten – während der missionarischen Aktivitäten der Gruppe immer im Voraus genehmigt werden müssen.

Der EGMR bestätigte dieses Urteil und erklärte, dass die Entscheidung des finnischen Gerichts nicht gegen die Rechte der Zeugen Jehovas verstößt.

weiterlesen

In Gedenken an die Opfer von Hamburg

11. März 2023

In Hamburg sind am Abend des 9. März bei einer Amoktat sieben Menschen in einer Versammlung der Zeugen Jehovas getötet worden, der Täter hat sich selber gerichtet. Acht Menschen wurden verletzt, vier davon schwer.

Unser tiefes Mitgefühl gilt allen Betroffenen dieser schrecklichen Bluttat.

weiterlesen

28. Januar: Europäischer Datenschutztag – auch bei den Zeugen Jehovas

Vorgehen für Datenauskunft

Auch die Versammlungen der Zeugen Jehovas verarbeiten personenbezogene Daten. Für diese Daten besteht ein Auskunftsrecht. Um ein Auskunftsgesuch zu stellen, findest du hier einen entsprechenden Vordruck, den du einfach anpassen kannst (Du- oder Sie-Form, Anschrift oder Email etc.):
https://jzhelp.de/s/ZtFjCPdApDp4t43

weiterlesen


Der Missbrauchsskandal bei den Zeugen Jehovas ist eine Mahnung

Der Missbrauchsskandal bei den Zeugen Jehovas ist eine Mahnung, die Kultur des Vertuschens zu beenden | Editorial

Artikel vom 3. Januar 2023 in The Philadelphia Inquirer
übersetzt von JZ Help

In den Skandalen um sexuellen Missbrauch, die säkulare und religiöse Organisationen erschüttern, zeigt sich ein beunruhigendes Muster des Leugnens und Verschweigens. Den Missbrauch ans Licht zu bringen, ist ein wichtiger erster Schritt.

The Jehovah's Witnesses world headquarters in Warwick, N.Y. Records of sexual abuse by members of the religious denomination are coming to light as part of a Pennsylvania grand jury investigation led by the state Attorney General's Office.

Der Welthauptsitz der Zeugen Jehovas in Warwick, N.Y. Im Rahmen einer von der Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaates Pennsylvania geleiteten Untersuchung kommen Aufzeichnungen über sexuellen Missbrauch durch Mitglieder der Glaubensgemeinschaft ans Licht.
Tim Tai

Vom Editorial Board
Aktualisiert am 3. Januar 2023

In der Weltzentrale der Zeugen Jehovas befinden sich geheime Akten, in denen sexueller Missbrauch durch Mitglieder der religiösen Glaubensgemeinschaft beschrieben wird. Einige dieser Akten kommen langsam ans Licht, dank einer Untersuchung der Grand Jury durch die Staatsanwaltschaft von Josh Shapiro, die durch den Inquirer angestoßen worden war.

weiterlesen

Norwegen: Zeugen Jehovas verlieren wohl Registrierung

Aktualisierung vom 22.12.2022:
Die Staatsverwalterin von Oslo und Viken hat beschlossen, Jehovas Zeugen die Registrierung als Religionsgemeinschaft nach dem Religionsgemeinschaftsgesetz zu entziehen.
Hier geht es zur aktuellen Übersicht.


Die Zeugen Jehovas wollen ihre religiöse Praxis nicht ändern

I noen tilfeller lages det kortfattede notater om taushetsbelagt informasjon fra troende som tilhører menigheten, ifølge Jehovas vitner. Notatene, som kun er tilgjengelig for de involverte eldste, oppbevares i låste skap. Illustrasjonsfoto: Terje Pedersen / NTB
Werden keine Änderungen vornehmen: – Der Staat hat nicht die Befugnis, von einer Religion zu verlangen, dass sie irgendetwas an ihren religiösen Überzeugungen und Praktiken ändert, schreibt Fabian Fond von der skandinavischen Kommunikationsabteilung der Religionsgemeinschaft an Vårt Land. (Foto: Terje Pedersen/NTB)

Wichtigste Punkte des Artikels „Jehovas vitner vil ikke endre religiøs praksis“ („Die Zeugen Jehovas wollen ihre religiöse Praxis nicht ändern“, hinter Bezahlschranke) von Caroline Teinum Gilje in der Zeitung Vårt Land vom 15. Dezember 2022

weiterlesen