Theokratische Kriegführung

Theokratische Kriegführung: Warum Jehovas Zeugen vor Gericht lügen

Die nachfolgenden Zitate sind dem Buch von Jerry Bergman, Ph. D. und Mehmet Aslan (1997) Theokratische Kriegführung in der deutschen Übersetzung entnommen.
(The theocratic war doctrine: Why Jehovah’s Witnesses lie in court – 1. Januar 1998 von Gerald R Bergman)

„Diese Glaubensdoktrin (der Theokratischen Kriegführung) erlaubt den Anhänger dieser Religion, unter Eid, Fakten zu verbergen, jemanden auf die falsche Fährte zu führen und falsch zu informieren und sogar vor Gericht zu lügen.

Diese sehr informative Buch beschreibt und definiert, die so berühmte „Rahab Technik“, welche den Zeugen Jehovas erlaubt die Wahrheit vor Gericht zurückzuhalten und zu verdrehen (mit der Erlaubnis und Segen ihrer eigenen Religion). Diese Praxis geht von der Prämisse aus, daß die Zeugen Jehovas „im Krieg“ mit der Welt und deren Gerichten sind, und folglich nicht verpflichtet sind ihren Feinden, den Gerichten, die Wahrheit zu sagen.

Sehr sorgfältig analysiert Dr. Bergman den Ursprung dieser einzigartigen Wachtturm-Kriegs- Strategie, von ihren Anfängen in Jahre 1936, während des Zeitraumes des zweiten Präsidenten, Joseph Rutherford, und ihrer Einfluß auf die momentane Strategie der Wachtturm-Organisation vor Gericht, besonders wenn es um Sorgerechtsfälle geht.“ (Seite 2)

„Die Lehre ist kompliziert, aber im Wesentlichen lehrt die Wachtturm-Organisation, daß es angebracht ist, die Wahrheit „Leuten die keinen Anspruch darauf haben“, vorzuenthalten, wenn dies die Interessen der Organisation fördern würde. Gemäß den Ausführungen des Wachtturm: Die Heilige Schrift rechtfertigt die „Kriegstaktik“, die Wahrheit vor dem Gegner zu verbergen. David Reed definiert theokratische Kriegstaktik als: „das Verbergen der Wahrheit vor Personen, die auf sie keinen Anspruch haben – das heißt: „lügen gegenüber Außenstehenden, wenn man dies als notwendig betrachtet“.

Jehovas Zeugen lügen nicht grundsätzlich, aber sie lügen oft im Sinne gerichtlicher Exaktheit – indem sie nicht „die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit“ sagen, was bedeutet, daß ein Gericht ALLE Fakten, nicht Halbwahrheiten zu hören wünscht.“ (Seite 4)

„Nach den Worten von Reines bedeutet theokratische Kriegführung in der Praxis das „Täuschen“ oder Irreführen des „Gegners“ mit unwahren oder irreführenden Informationen, um das Leben und die Interessen von Gottes Volk und seiner Organisation zu schützen.“ (Seite 5)

„Eine Besprechung dieser Lehre durch Reed erwähnt den Wachtturm, der Kinder von Zeugen unterweist, vor Gericht das Gegenteil auszusagen von dem, was sie wirklich zu glauben gelehrt worden sind; die Wachtturm Gesellschaft verlangt von ihnen, sich einer Form von doppeldeutiger Rede zu bedienen, die die meisten Leute als Lüge bezeichnen würden.“ (Seite 6)

Weitere Quellen zu Anweisungen, dass Informationen und Unterlagen staatlichen Behörden und Außenstehenden vorenthalten werden müssen, finden Sie hier.