Zeugen Jehovas „weigerten sich, Einzelheiten des sexuellen Missbrauchs durch Kirchenältesten offenzulegen“

Quelle: birminghammail.co.uk, 12.04.2020- Übersetzung durch JZ Help

Clifford Whiteley, 73, wurde wegen Straftaten inhaftiert, aber das Gericht teilte der Kirche mit, er habe sich geweigert, Einzelheiten darüber preiszugeben, was er ihnen erzählte.

Eine Gruppe der Zeugen Jehovas weigerte sich, der Polizei zu helfen, nachdem ein pädophiler Ältester ihnen gegenüber seine Taten gestanden hatte. 

Clifford Whiteley, 73, hatte den Kindesmissbrauch in einem Zweig der Gemeinde in West Midlands zugegeben, nachdem er den Missbrauch vor mehr als zehn Jahren verübt hatte. Dem Gericht wurde bekannt, dass sich die Gruppe angeblich weigerte, Einzelheiten dieses Geständnisses der Polizei gegenüber offenzulegen – auf Grund des Datenschutzes.

Nach seiner Verhaftung durch die Polizei leugnete Whiteley zunächst seine Taten, bevor er sagte: „Mein Leben ist jetzt vorbei. Jehovas Zeugen können nicht lügen. Gott wird mich richten.“ Whiteley aus Ball Fields, Great Bridge, Tipton, wurde zu neun Jahren Haft vom Birmingham Crown Gericht verurteilt.

Er hatte sich zuvor des sexuellen Übergriffs auf ein Kind sowie drei weiterer schwerer Sexualdelikte schuldig bekannt. Bei der Urteilsverkündung sagte ihm Richter Paul Farrer: „Sie haben Ihre Religion benutzt, um Ihr Opfer davon zu überzeugen, dass es sich an Ihrem Fehlverhalten mitschuldig gemacht hat und haben versucht es auf diese Weise zum Schweigen zu bringen, was Ihnen leider viele Jahre gelungen ist.“

Das Gericht erfuhr, dass das Opfer bei den Zeugen Jehovas aufgewachsen war, während der Angeklagte ein Ältester in einer Gemeinde in West Midlands war. Die Staatsanwältin Kathryn Orchard sagte, das Opfer habe versucht, die Vergehen „auszublenden“. Doch nachdem sie enthüllt hatte, was mit ihr geschehen war, kam es zu einem Treffen mit weiteren Verantwortlichen der Religionsgemeinschaft, bei dem Whiteley die Anschuldigungen dementierte.

Frau Orchard berichtete, dass die Zeugen Jehovas ebenfalls eigene Untersuchungen eingeleitet hätten und der Angeklagte gestanden habe. Aber es wurde reklamiert, dass die Gruppe sich weigerte Details der Aussagen von Whiteley preiszugeben als die Polizei die Verantwortlichen danach fragte. Frau Orchard zufolge hatte der Angeklagte auch keine Fragen der Polizei beantwortet.

Aber es wurde behauptet, als die Polizei später nach den Details von Whiteley fragte, weigerte sich die Gruppe, sie preiszugeben.

Der Richter wies darauf hin, dass das Opfer schwere psychische Schäden erlitten habe und dass diese dauerhaft seien. Die Verteidigerin, Sharon Bailey, sagte, Whiteley habe eine Reihe von gesundheitlichen Problemen, die sich mit der Zeit verschärfen würden. Sie erklärte, er sei nicht dafür verantwortlich gewesen, dass die Zeugen Jehovas sich weigerten, sein Geständnis preiszugeben. Das war eine Entscheidung, die angeblich aus Datenschutzgründen getroffen wurde.

Älteste der Zeugen Jehovas weigern sich mit den Strafbehörden zusammenzuarbeiten. Das ist jedoch kein Einzelfall, sondern genau so vorgegeben in den Anweisungen an die Ältesten im Religionsrecht.

Weitere Information zum Thema „Kindesmissbrauch“ sind hier zu finden.

weiterlesen