Vier Zeugen Jehovas wegen sexuellen Missbrauchs von 19 Kindern in Pennsylvania angeklagt

Der Generalstaatsanwalt von Pennsylvania, Josh Shapiro, gibt auf einer Pressekonferenz bekannt, dass vier Zeugen Jehovas verhaftet und wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern angeklagt wurden, 27. Oktober 2022. Video-Bildschirmfoto

In Pennsylvania fand zum Thema sexueller Kindesmissbrauch bei den Zeugen Jehovas eine dreijährige Untersuchung durch eine sog. Grand Jury statt. S. dazu diesen Artikel von Trey Bundy bei Revealnews.org vom 10. Februar 2020. Auch Mark O’Donnell, ein bekannter Aktivist, wurde im Rahmen dieser Untersuchung von der Grand Jury befragt. In der Folge dieser Untersuchung kam es zu Anklagen gegen vier Zeugen Jehovas. Bemerkenswert ist die Feststellung des Staatsanwaltes, dass der Glaube und die religiöse Gemeinschaft zur Verübung der mutmaßlichen Taten genutzt wurden.

Artikel vom 27. Oktober 2022 bei RNS – Religion News Service

Von Kathryn Post

Online: Four Jehovah’s Witnesses charged with sexual abuse of 19 children across Pennsylvania – Übersetzung durch JZ Help

„Die meisten dieser Angeklagten nutzten ihren Glauben und ihre Religionsgemeinschaft, um Zugang zu ihren Opfern zu erhalten“, sagte der Generalstaatsanwalt von Pennsylvania, Josh Shapiro.

Vier Zeugen Jehovas wurden angeklagt, 19 Kinder in ihren Gemeinden sexuell missbraucht zu haben, gab der Generalstaatsanwalt von Pennsylvania, Josh Shapiro, am Donnerstagmorgen (27. Oktober) in einer Pressekonferenz bekannt. Die mutmaßlichen Verbrechen der vier Angeklagten sind unterschiedlich, fanden aber alle in Versammlungen der Zeugen Jehovas in Pennsylvania statt. Die Anklage lautet auf sexuelle Nötigung und Vergewaltigung (indecent assault, rape and involuntary deviate sexual intercourse).

„Die Fälle, die wir heute bekannt geben, sind zutiefst beunruhigend, die Anschuldigungen schwer vorstellbar, und doch haben sie alle eines gemeinsam“, sagte Shapiro auf der Pressekonferenz. „Die meisten dieser Angeklagten nutzten ihren Glauben und ihre Kirche, um sich Zugang zu ihren Opfern zu verschaffen, ihr Vertrauen zu gewinnen und sie dann zu missbrauchen.“

Die Anklagen sind das Ergebnis einer dreijährigen Untersuchung, an der Dutzende von Zeugen und Hunderte von Stunden an Zeugenaussagen der Grand Jury beteiligt waren. Die Ermittlungen begannen mit einer Überweisung durch die örtliche Staatsanwaltschaft im Jahr 2019. Drei der Angeklagten wurden in Gewahrsam genommen – der vierte nahm sich das Leben, als Beamte versuchten, ihn am frühen Donnerstag zu verhaften, so die Behörden.

„Kinder haben ein Recht darauf, in einer sicheren Gemeinschaft aufzuwachsen, aber sie erfuhren von Mitgliedern ihrer eigenen Gemeinden sexuelle Gewalt. Einige Angeklagte haben diesen sexuellen Missbrauch innerhalb ihrer eigener Familien verübt“, sagte Shapiro. „Meine Behörde wird nicht ruhen, bis diese Angeklagten für die Verbrechen an unschuldigen Kindern zur Rechenschaft gezogen wurden.“

In einer E-Mail an RNS sagte Jarrod Lopes, ein Sprecher der Zeugen Jehovas, dass die religiöse Gruppe die Aufforderung an Missbrauchsopfer unterstützt, sich an die Polizei zu wenden. „Als Christen verabscheuen die Zeugen Jehovas die Misshandlung und den Missbrauch von Menschen, insbesondere von Kindern. Es ist zwar nicht angebracht, sich zu Fällen zu äußern, die vor Gericht anhängig sind, aber wir möchten unsere Sorge für alle Missbrauchsopfer zum Ausdruck bringen, unabhängig von ihrem Glauben.“

Bei den im Rahmen der Ermittlungen angeklagten Männern handelt es sich um J. S., 69, aus Lancaster County, Pennsylvania; J. H., 52, ehemals Berks County, Pennsylvania, jetzt wohnhaft im Bundesstaat Georgia; R. O., 56, ehemals Cambria County, Pennsylvania, jetzt wohnhaft im Bundesstaat New York; und E. E., 61, aus Butler County, Pennsylvania. Die Anklagen der Generalstaatsanwaltschaft von Pennsylvania stammen von der 49.  Investigating Grand Jury.

Laut Shapiro ergab die Untersuchung, dass S. 2011 „seinen Einfluss und den gemeinsamen Glauben“ nutzte, um mindestens sechs junge Mädchen, darunter seine Tochter, zu belästigen. „Seine eigene Tochter sagte vor der Grand Jury aus, dass ihre Mutter sie daran erinnerte, nachts die Tür abzuschließen, wenn ihr Vater in der Nähe war“, sagte Shapiro. Er fügte hinzu, dass S. angeblich viele dieser Straftaten gegenüber Mitgliedern seiner Gemeinde gestanden hat. S. wurde wegen Gefährdung des Wohlergehens eines Kindes, unsittlicher Körperverletzung und schwerer unsittlicher Körperverletzung angeklagt.

Shapiro sagte, dass H. sich in den 1990er Jahren vor Jungen aus seiner Gemeinde der Zeugen Jehovas entblößt und sie zum Oralsex gezwungen habe, nachdem er sie mit Versprechungen von Drogen und Alkohol auf sein Grundstück gelockt hatte. Er wurde wegen Verführung Minderjähriger, Vergewaltigung, unsittlicher Körperverletzung und unfreiwilligem Geschlechtsverkehr angeklagt.

O. soll 2006 begonnen haben, seine Familienmitglieder körperlich zu misshandeln. Shapiro sagte, die körperliche Misshandlung sei zu einem sexuellen Übergriff auf O.s Stieftochter eskaliert. Der Generalstaatsanwalt fügte hinzu, dass O. aufgrund seiner Position als aktives Mitglied einer Versammlung der Zeugen Jehovas unbeaufsichtigten Zugang zur Freundin seiner Stieftochter hatte, die er ebenfalls missbraucht haben soll. Er wurde wegen Verführung Minderjähriger, unsittlicher Körperverletzung und Gefährdung des Wohlergehens von Kindern angeklagt.

Shapiro gab außerdem bekannt, dass E., der Angeklagte, der sich das Leben nahm, seine Tochter durch sexuelle Belästigung disziplinierte. Seine Tochter soll den Missbrauch anderen Mitgliedern ihrer Gemeinschaft, einschließlich ihrer Mutter, gemeldet haben. E. wurde wegen Gefährdung des Kindeswohls, schwerer unsittlicher Körperverletzung, Vergewaltigung und unfreiwilligem Geschlechtsverkehr angeklagt.

Shapiro schloss mit der Aufforderung an andere Opfer sexuellen Missbrauchs, sich bei der Hotline für sexuelle Übergriffe unter 888-538-8541 zu melden.

„Als Staatsanwälte, als gläubige Menschen und als Eltern können wir uns den Auswirkungen dieser Fälle nicht entziehen“, sagte Shapiro. „Diese 19 Kinder haben einen Ort verdient, an dem sie in Frieden aufwachsen können, und nicht, dass ihnen etwas angetan wird. Dies ist ein Missbrauch von Vertrauen, ein Missbrauch von Macht. Ich möchte Sie daran erinnern, dass jeder, egal mit welcher Macht er sich umgibt, vor dem Gesetz zur Rechenschaft gezogen werden muss.“

weiterlesen