Landtag von Baden-Württemberg wegen Jehovas Zeugen

Landtag von Baden-Württemberg – Antrag der FDP/DVP: Aktuelle Erkenntnisse im Hinblick auf den Status der Zeugen Jehovas als Körperschaft des öffentlichen Rechts

Am 12. Dezember 2019 hat der Abgeordnete Dr. Ulrich Goll mit anderen Abgeordneten der FDP/DVP-Fraktion einen Antrag an den Landtag von Baden-Württemberg (zu finden unter 11.02.2020) eingereicht mit dem Thema „Aktuelle Erkenntnisse im Hinblick auf den Status der Zeugen Jehovas als Körperschaft des öffentlichen Rechts“.

weiterlesen

Jahresbericht 2019

Der Vorstandsvorsitzende des Vereins Udo Obermayer berichtet über Aktivitäten und Erreichtes im Jahresbericht 2019.

So haben wir das Informationsangebot auf unserer Website jz.help zu den Problemfeldern und Hilfsangeboten deutlich ausgebaut. Auch unsere Forderungen an Jehovas Zeugen haben wir klar und deutlich formuliert. Gleichzeitig ist es uns auch gelungen wesentlich mehr Menschen zu erreichen und damit auch bedeutend mehr Betroffenen Hilfe zukommen lassen.

Weitergehende Informationen zu einzelnen Punkten aus dem Video finden Sie hier:

Kindesmissbrauch bei Jehovas Zeugen in Belgien

ARD berichtet, gut recherchiert,
im Europamagazin
und als Schwerpunkt in der Tagesschau,
wie offenbar strikte Machtstrukturen, Kindesmissbrauch bei Jehovas Zeugen begünstigt haben könnten:
Knapp 100 Fälle von mutmaßlichem sexuellen Missbrauch sind in Belgien ans Licht gekommen – die Opfer berichten von enormem Druck, nicht in Kontakt mit Justiz und Polizei zu treten

Weitere Infos über das weltweite Problem des Kindesmissbrauchs bei Jehovas Zeugen finden Sie hier.

Watchtower Society attackiert unseren Verein

Aktualisierung vom 27.06.2020: Namensänderung in JZ Help, inzwischen ist auch unser YouTube-Kanal wieder entsperrt.

29.08.2019
Die Watch Tower Bible and Tract Society of Pennsylvania hat unseren YouTube-Kanal und unseren Instagram-Account sperren lassen wegen angeblicher Markenrechtsverletzungen. Es ist zu befürchten, dass weitere Internet-Auftritte davon betroffen sein werden.

Wir widersprechen dieser angeblichen Markenrechtsverletzung auf das Schärfste .

Wir freuen uns einerseits, dass unsere Arbeit sogar bis in die USA registriert wird, da wir uns überwiegend an ein deutsches Publikum wenden. Andererseits zeigt diese Vorgehensweise auch, wie Jehovas Zeugen mit allen Mitteln versuchen, Kritiker und Aufklärer auszuschalten.

Bitte unterstützen Sie uns in unserem Bemühen weiterhin über Jehovas Zeugen und andere Sekten aufzuklären und deren Opfer zu beraten und ihnen zu helfen. Gerade in der aktuellen Situation sind wir auf ihre Spenden angewiesen.

Allen, die uns bereits unterstützen, möchten wir vielmals danken!

26. Juli – Internationaler Gedenktag für die Opfer der Wachtturm-Organisation

Weltweit machen Betroffene und Menschenrechtsaktivisten anlässlich des internationalen Gedenktages für die Opfer der Wachtturm-Organisation auf Grund- und Menschenrechtsverletzungen bei den Zeugen Jehovas aufmerksam – auch JZ Help e.V. und der Goldene Aluhut, u.a. mit einem Stand am Alexanderplatz in Berlin

Die Medienmitteilung finden Sie hier.

Weitere Informationen über das Ächtungs- und Kontaktverbot bei Jehovas Zeugen und die gravierenden Folgen sind hier zu finden.

Pressestimmen

SNA Radio
Wachtturm-Opfer-Gedenktag in Berlin

Humanistischer Pressedienst
Internationaler Gedenktag für die Opfer der Wachtturm-Organisation – Aufklärung auf dem Alexanderplatz

Berliner Kurier
Die Opfer Jehovas – hier packen zwei ehemalige Mitglieder der Sekte aus

Luzerner Zeitung
Zum «sozialen Tod» verurteilt – ein Gedenktag soll die Öffentlichkeit auf eine bedenkliche Praxis der Zeugen Jehovas aufmerksam machen.


Regina Spiess – Vorstandsmitglied unseres Vereins und ausgewiesene Sektenexpertin – siegt gegen Jehovas Zeugen vor Schweizer Gericht

Vorstandsmitglied JW Opfer Hilfe e.V.

Zürich, 10.7.2019 – Wir gratulieren zu diesem Erfolg! Das ist ein großer Tag für die Aufklärungsarbeit über Jehovas Zeugen. Zum ersten Mal werden wesentliche Kritikpunkte durch ein Gericht in der Schweiz bestätigt.

Update 7.7.2020: Inzwischen ist das Urteil rechtskräftig. Mehr Informationen hierzu finden Sie hier.

Kritik an Jehovas Zeugen

Wegen eines Interviews im Zürcher Tagesanzeiger vom 27.05.2015 «Zeugen Jehovas reissen Familien auseinander» zum internationalen Wachtturm-Opfer-Gedenktag wurde Regina Spiess wegen ehrverletzender, übler Nachrede von Jehovas Zeugen angeklagt.

weiterlesen

Italien – ex-Zeugin Jehovas stellt Strafanzeige wegen Ächtung

05.07.19 | Corriereromagna.it, RIMINI. Ihre Verwandten und langjährigen Freunde haben aufgehört mit ihr zu reden und wechseln die Strassenseite, wenn sie sie treffen. Die „Ältesten“ der Versammlung der Zeugen Jehovas, zu denen sie trotz einer internen Ermahnung gehört, haben die Ankündigung ihres Ausschlusses öffentlich in der Gemeinde bekanntgegeben. Dies gilt als Massnahme, damit die Anhänger innerhalb der Gruppe wissen, wen sie ab sofort meiden müssen sowie jeglichen Kontakt zu unterbinden haben.

Die Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet: Die noch zu prüfenden Straftatbestände sind Stalking, Verletzung der Privatsphäre und Verleumdung.

Hier geht es zur kompletten Übersetzung des Artikels.

Strafanzeige gegen Zeugen Jehovas

 SWR Aktuell Baden-Württemberg, 3.7.2019 – Mitglieder einer Opferschutzorganisation haben beim Polizeipräsidium Stuttgart Strafanzeige gegen führende Mitglieder der Zeugen Jehovas gestellt. Die Organisation wirft der Religionsgemeinschaft Prozessbetrug vor.

weiterlesen

Kanada – Sammelklage wegen Kindesmissbrauch genehmigt

In Quebec wurde eine Sammelklage gegen Zeugen Jehovas genehmigt.

Die Sammelklage zielt auf 150.000 $ moralischen Schadenersatz und 100.000 $ Strafschadenersatz für jedes Mitglied der Kategorie ab. Wie viele Menschen letztendlich an der Sammelklage teilnehmen werden, ist noch ungewiss. Es sind alle aktiven und ehemaligen Zeugen Jehovas in Quebec aufgerufen, sich bei der Anwältin zu melden, sofern sie Opfer von Kindermissbrauch bei den Zeugen Jehovas wurden.

Artikel in the Canadian Press vom 05. März 2019

Großbritannien untersucht sexuellen Kindesmissbrauch bei Jehovas Zeugen

Patheos 04.05.2019 – Die unabhängige Untersuchung von sexuellem Kindesmissbrauch (Independent Investigation into Child Sexual Abuse – IICSA) des Vereinigten Königreichs wird ihre Untersuchungen auf eine Reihe religiöser Organisationen ausweiten, darunter auch auf die Zeugen Jehovas.

Die neue Untersuchung ist unabhängig von den laufenden Ermittlungen zum Schutz und zur Bekämpfung von Kindesmissbrauch in der anglikanischen und römisch-katholischen Kirche und zielt nun auch auf nonkonformistische christliche Konfessionen, Baptisten, Methodisten, Islam, Judentum, Sikhismus und Hinduismus.

Die Untersuchung wird sich auch auf religiöse Einrichtungen wie Moscheen, Synagogen, Kirchen und Tempel erstrecken. Es werden die Orte untersucht, an denen Kinder über den Glauben unterrichtet werden, wie muslimische Medresen und christliche Sonntagsschulen, ebenso religiöse Jugendgruppen und Lager. Mehr als jede/r zehnte Überlebende von sexuellem Kindesmissbrauch, die/der sich an das Inquiry’s Truth Project der Untersuchung wandte, berichtete über sexuellen Missbrauch in einer religiösen Einrichtung. Von diesen gab fast ein Viertel an, dass sie in religiösen Organisationen missbraucht wurden, die in der jüngsten Untersuchung eingeschlossen waren.

Letztes Jahr kontaktierten mehrere Personen The Guardian mit Vorwürfen bzgl. sexuellem Kindesmissbrauch und anderer Misshandlungen in der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas im Vereinigten Königreich. Sie beschrieben eine Kultur der Vertuschung und Lüge, in der hochrangige Mitglieder der Organisation, die als Älteste bekannt sind, die Opfer davon abhalten, an die Öffentlichkeit zu gelangen.

Die Charity Commission führt ebenfalls eine Untersuchung zu Fragen des Kinderschutzes in der Watch Tower Bible and Tract Society of Britain, der Hauptzentrale der Zeugen Jehovas in Großbritannien durch, die ihrer Aufsicht untersteht.

Nick French, ein Überlebender sexuellen Kindesmissbrauchs bei den Zeugen Jehovas, begrüßt die Untersuchung: „Ein positiver Schritt, um die systematischen Mängel einer Gemeinschaft zu untersuchen, die sagt, dass sie sexuellen Kindesmissbrauch verabscheue, aber in der Praxis die Opfer zum Schweigen bringt.“ John Viney, dessen Tochter von einem Zeugen Jehovas missbraucht wurde, sagte: „Darauf haben wir lange gewartet.“ Viele ehemalige Zeugen Jehovas hätten jahrelang für eine Untersuchung gekämpft.

Eine der größten buddhistischen Organisationen im Westen, Shambhala International, die über mehr als 200 Meditationszentren auf der ganzen Welt und auch im Vereinigten Königreich verfügt, hat sich im vergangenen Jahr verpflichtet, Maßnahmen gegen den sexuellen Missbrauch durch ihre Lehrer zu ergreifen. Es gab auch Vorwürfe des Missbrauchs in anderen Glaubensorganisationen und -bewegungen, von denen einige zu Strafverfolgungsmaßnahmen geführt haben.

Die IICSA wurde 2015 gegründet, um Institutionen zu untersuchen, die es versäumt haben, Kinder vor sexuellem Missbrauch zu schützen. Sie hat mehrere Anhörungen zu Missbrauch in der Church of England und der katholischen Kirche durchgeführt. Justin Welby, der Erzbischof von Canterbury und Führer der Church of England, und Vincent Nichols, der Erzbischof von Westminster und ältester katholischer Geistlicher in England und Wales, haben beide persönlich ausgesagt und sich für Missbrauch und Vertuschung entschuldigt. Die IICSA wird im Juli eine Voruntersuchung zu religiösen Organisationen durchführen, wobei für nächstes Jahr öffentliche Anhörungen geplant sind.