Religionsrecht – Ächtung & Kontaktverbot

Das Religionsrecht von Jehovas Zeugen, dargelegt in öffentlich zugänglichen Publikationen der Wachtturm-Gesellschaft, verbietet den Kontakt zu Aussteigern, auch innerhalb der Familie. Trotzdem behaupten Jehovas Zeugen in öffentlichen Stellungnahmen (z.B. SZ) und Abmahnungen, dass die Ächtung eine persönliche Entscheidung der Mitglieder wäre. In einem rechtsgültigen Schweizer Urteil wurde dies nun gründlich widerlegt.

Aussagen in öffentlichen Publikationen

Im Wachtturm wird sehr deutlich dazu aufgefordert jeden Kontakt zu Aussteigern zu vermeiden, auch zu Familienangehörigen. Wenn es manchmal heißt, dass unnötiger Kontakt vermieden werden muss, dann muss dieser doch soweit wie möglich eingeschränkt werden. Schulungsvideos für Mitglieder und das Buch „Bleib in Gottes Liebe“ fordern ebenfalls ganz klar zum Kontaktabbruch auf. Kinder, die volljährig sind und noch zuhause wohnen, müssen ausziehen.

Das Ältestenbuch behandelt die Anweisungen zum Kontaktabbruch etwas differenzierter und legt die Konsequenzen bei Missachtung fest. So müssen Familienangehörige, die sich nicht an das Kontaktverbot halten, von den Ältesten belehrt werden und Vorrechte in der Versammlung (Gemeinde) werden gestrichen, aber es erfolgt kein Ausschluss, außer man redet offen darüber in der Versammlung. Für alle anderen Mitglieder führt unnötiger Umgang mit Aussteigern zum Ausschluss aus der Gemeinschaft.

Aussagen in geheimen Publikationen

Da der Wachtturm im sog. „Wachtturm-Studium“ in der Versammlung ausgiebig mit den Anwesenden besprochen wird, ist der Inhalt allen Mitgliedern bestens bekannt. Dagegen ist das Ältestenbuch geheim. Nur Älteste haben Einblick, nicht jedoch die einfachen Mitglieder von Jehovas Zeugen oder die Öffentlichkeit.

Täuschung der Öffentlichkeit

Damit weiß z.B. eine Mutter nicht, dass sie Kontakt mit ihrer Tochter haben könnte, solange sie nicht über religiöse Inhalte mit ihr spricht und in der Versammlung stillschweigen bewahrt. Über die Gründe, warum dies gegenüber den eigenen Mitgliedern verheimlicht wird, kann nur spekuliert werden. Scheinbar wollen Jehovas Zeugen auch innerhalb der Familie das Kontaktverbot durchsetzen ohne dass es zu einer weiteren Eskalation durch den Ausschluss eines weiteren Mitglieds kommt.

Gegenüber der Öffentlichkeit wird der Eindruck erweckt, dass ein Austritt aus der Religionsgemeinschaft ohne Konsequenzen möglich ist und Ächtung und Kontaktverbot innerhalb der Familie nicht existiert. Diese Aussagen betrachten wir als eine bewußte Täuschung der Öffentlichkeit, um vom damit verbundenen Problem der Rechtstreue abzulenken (s.a. Expertengutachten).

Nachfolgende Zitate sind Teil des Religionsrecht der Jehovas Zeugen und für alle Mitglieder verbindlich.

Wachtturm-Zitate

Satan, der „Vater der Lüge“, benutzt andere, um Lügen über Jehova und unsere Brüder und Schwestern in die Welt zu setzen (Joh. 8:44). Zum Beispiel verbreiten Abtrünnige im Internet, im Fernsehen und in anderen Medien Lügen und verdrehen Tatsachen über Jehovas Organisation. Solche Lügen gehören zu Satans „brennenden Pfeilen“ (Eph. 6:16). … Wir vermeiden überhaupt jeden Kontakt zu Abtrünnigen.“ (w19 November S. 15-16)

„Auch wenn uns das sehr schwer fällt, müssen wir unnötigen Kontakt mit einem ausgeschlossenen Familienmitglied vermeiden — sei es telefonisch, brieflich oder über Textnachrichten, E-Mails oder soziale Netzwerke.“ (Tagestext 14.01.2019, w17 Oktober S. 16, Abs. 17-21)

„Erweisen wir uns als heilig, wenn es darum geht, keinen Umgang mit Ausgeschlossenen zu haben, auch nicht, wenn sie zur Familie gehören?“ (w14 15.11. S. 14, Abs. 5)

16 Die Eltern-Kind-Beziehung ist so eng, dass Jehova seine Liebe zu seinem Volk damit verglich (Jes. 49:15). Es ist also ganz natürlich, dass man sehr traurig ist, wenn sich ein Familienmitglied von Jehova abwendet. Eine Schwester, deren Tochter ausgeschlossen wurde, sagt: „Ich war am Boden zerstört und fragte mich, warum sie Jehova verlassen hat, und gab mir dafür die Schuld.“ …
19 … Der nahe Angehörige muss jetzt erkennen, dass man entschlossen Jehova über alles stellt — auch über die FamilienbandeSuchen wir nicht nach Ausreden, um mit ausgeschlossenen Familienmitgliedern in Kontakt zu treten, beispielsweise über E-Mail.“ (w13 15. 1. S. 16)

„Robert war fast 16 Jahre ausgeschlossen. In dieser Zeit hielten sich seine Eltern und Geschwister strikt und loyal an die biblische Anweisung, mit Missetätern keinen Umgang zu haben, ja sie nicht einmal zu grüßen. Robert ist vor einigen Jahren wieder aufgenommen worden und macht gute Fortschritte. Wird er gefragt, warum er nach so langer Zeit wieder zu Jehova und seinem Volk zurückgekehrt ist, verweist er auf die Haltung seiner Familie. Er erklärt: „Wären meine Angehörigen auch nur ein bisschen mit mir zusammen gewesen, sagen wir, um bei mir kurz mal nach dem Rechten zu sehen, hätte mir allein dieses bisschen genügtMein Wunsch nach Gemeinschaft wäre wahrscheinlich nicht so stark geworden, dass er mich veranlasst hätte, zu Jehova zurückzukehren.“ (w13 15. 6. S. 28 Abs. 17)

16  … Was aber, wenn wir mit jemand, der ausgeschlossen werden musste, verwandt oder eng befreundet sind? Dann steht jetzt unsere Treue auf dem Prüfstand, und zwar nicht gegenüber dieser Person, sondern gegenüber unserem Gott. Jehova schaut nun darauf, ob wir uns an sein Gebot halten, keinen Kontakt mehr mit jemandem zu haben, der ausgeschlossen ist. (Lies 1. Korinther 5:11-13.)
17 Hält sich eine Familie treu an Jehovas Anweisung, nicht mit ausgeschlossenen Verwandten zu verkehren, kann das viel Gutes bewirken, wie folgendes Beispiel zeigt. Ein junger Mann war über 10 Jahre lang ausgeschlossen. In dieser Zeit hatten sein Vater, seine Mutter und seine vier Brüder „keinen Umgang mehr“ mit ihm. Manchmal versuchte er, sich ihnen anzuschließen, wenn sie etwas unternahmen, aber jeder in der Familie vermied lobenswerterweise konsequent jeden Kontakt mit ihm. Nach seiner Wiederaufnahme erklärte er, er habe die Gemeinschaft mit seiner Familie sehr vermisst, vor allem wenn er abends allein in seiner Wohnung gewesen sei. Aber, so räumte er ein, hätten seine Angehörigen auch nur hin und wieder Umgang mit ihm gehabt, hätte ihm das genügt. Da jedoch keiner aus seiner Familie auf ihn zuging, um sich mit ihm auszutauschen, war der starke Wunsch, wieder mit ihnen zusammen zu sein, eines der Motive dafür, seine Freundschaft mit Jehova zu reparieren. Gibt einem das nicht zu denken, falls man je versucht sein sollte, sich über Jehovas Gebot hinwegzusetzen und mit ausgeschlossenen Angehörigen Umgang zu haben?“ (w12 15. 4. S. 12)

13 Die Eltern sind am Boden zerstört! Ihnen ist natürlich klar, dass die Bibel gebietet, „keinen Umgang mehr mit jemandem zu haben, der Bruder genannt wird, wenn er ein Hurer oder ein Habgieriger oder ein Götzendiener oder ein Schmäher oder ein Trunkenbold oder ein Erpresser ist, selbst nicht mit einem solchen zu essen“ (1. Kor. 5:11, 13). Sie sehen auch ein, dass das Familienangehörige einschließt, die nicht mehr bei ihnen wohnen. 

15 … Werden sie auf die klare Anweisung Jehovas hören? Oder werden sie sich einreden, sie könnten ruhig weiter normalen Umgang mit ihrem ausgeschlossenen Sohn pflegen, weil es ja immer um „wichtige Familienangelegenheiten“ gehe? Bei ihrer Entscheidung darüber dürfen sie nicht außer Acht lassen, wie ihr Verhalten Jehova berührt.

16 Aaron … Versuch dir vorzustellen, wie er sich gefühlt haben muss, als Nadab und Abihu Jehova auf unerlaubte Weise Räucherwerk opferten und dafür von ihm getötet wurden. Die Frage, wie viel Umgang ihre Eltern noch mit ihnen haben konnten, hatte sich damit natürlich erübrigt. Aber das war noch nicht alles. Jehova wies Aaron und seine treu gebliebenen Söhne an: „Ihr dürft euer Haupthaar nicht ungepflegt hängen lassen, und eure Kleider sollt ihr nicht [als Zeichen der Trauer] zerreißen, damit ihr nicht sterbt und damit er [Jehova] nicht auf die ganze Gemeinde zornig wird“ (3. Mo. 10:1-6). Die Botschaft ist eindeutig: Unsere Liebe zu Jehova muss stärker sein als die Liebe zu Familienangehörigen, die ihm untreu werden.

17 … Würden aber Eltern, deren Sohn oder Tochter wegen fehlender Reue über schwere Sünden ausgeschlossen werden musste, Jehova ständig dadurch auf die Probe stellen, dass sie unnötigen Umgang mit dem Betreffenden pflegen … ?“ (w11 15. 7. S. 32)

„Und jeder Einzelne in der Versammlung muss entschlossen sein, den Umgang mit Ausgeschlossenen zu meiden.“ (w11 15.11. S. 4)


„Wir leben heute nicht unter theokratischen Nationen, wo solche Glieder unserer Familiengemeinschaft im Fleische ausgerottet werden können, weil sie von Gott und seiner theokratischen Organisation abgefallen sind, wie es in der Nation Israel, in der Wüste Sinai und im Lande Palästina möglich und angeordnet war. ‚Du sollst ihn gewißlich töten. Deine Hand soll zuerst an ihm sein, ihn zu töten, und danach die Hand des ganzen Volkes; und du sollst ihn steinigen, daß er sterbe. Denn er hat gesucht, dich abzuleiten von Jehova, deinem Gott, . . . Und ganz Israel soll es hören und sich fürchten, damit man nicht mehr eine solche Übeltat in deiner Mitte begehe.‘ — 5. Mose 13:6-11.

Da uns durch die Gesetze der weltlichen Nationen, unter denen wir leben, und auch durch die Gesetze Gottes durch Christus Jesus Schranken auferlegt sind, können wir nur bis zu einem gewissen Grade gegen Abgefallene Schritte unternehmen, das heißt in Übereinstimmung mit beiden Gesetzgebungen. Das Gesetz des Landes und das Gesetz Gottes durch Christus Jesus verbietet uns, Abgefallene zu töten, auch wenn sie Glieder unserer eigenen Blutsverwandtschaft sind. Gottes Gesetz jedoch verlangt von uns, den Entzug der Gemeinschaft mit der Versammlung anzuerkennen, und dies trotz der Tatsache, daß das Gesetz des Landes, in dem wir leben, von uns aus natürlicher Verpflichtung verlangt, mit solchen Abgefallenen unter einem Dach zu leben und mit ihnen Umgang zu haben.“ (w53 15. 1. S. 63)

Buch „Bleib in Gottes Liebe“

19 … Doch angenommen, einer in der Familie rebelliert. Alle versuchen, ihn zur Vernunft zu bringen, aber er lehnt die Hilfe immer wieder ab. Irgendwann zieht er aus oder wird darum gebeten. In der Versammlung kann Ähnliches passieren … Die Person lehnt Hilfe ab und zeigt durch ihr Verhalten, dass sie kein Zeuge Jehovas mehr sein will. Vielleicht verlässt sie selbst die Versammlung oder sie muss ausgeschlossen werden. Die Bibel sagt ganz klar, dass wir mit so jemandem „keinen Umgang mehr haben“ sollen (lies 1. Korinther 5:11-13; 2. Johannes 9-11). Das kann uns wirklich schwerfallen, besonders wenn es ein Freund oder jemand aus unserer Familie ist. Aber auch dann müssen wir loyal zu Jehova halten – mehr als zu jedem anderen.“ (Seite 44, Abs. 19)

„Der Ausgeschlossene wohnt außerhalb des engsten Familienkreises, das heißt nicht in derselben Wohnung. In seltenen Fällen könnten es gewisse Familienangelegenheiten zwar erfordern, dass man mit dem Ausgeschlossenen begrenzt Kontakt hat, doch sollte dieser auf ein Minimum beschränkt werden. Wer Jehova treu sein möchte, sucht nicht nach Vorwänden für Kontakte mit einem ausgeschlossenen Verwandten, der eine eigene Wohnung hat. Aus Herzenstreue gegenüber Jehova und seiner Organisation wird er die biblische Regelung des Gemeinschaftsentzugs nicht unterlaufen.“ (S. 209 Abs. 1)

„Mit Ausgeschlossenen haben wir keinen Umgang und sprechen auch nicht mit ihnen.“ (Siehe Endnote 8)

Ältestenbuch sfl-X Okt. 2019

Unnötiger Umgang mit Ausgeschlossenen oder Personen, die die Gemeinschaft verlassen haben: Hat jemand trotz wiederholten Rats vorsätzlich und immer wieder unnötigen Umgang mit Ausgeschlossen oder mit Personen, die die Gemeinschaft verlassen haben, mit denen er nicht verwandt ist, ist ein Rechtskomiteeverfahren erforderlich  (lvsS. 39, 40).

Sind Brüder oder Schwestern in der Versammlung dafür bekannt, unnötigen Umgang mit Verwandten zu haben, die außerhalb ihres Haushalts wohnen und ausgeschlossen sind oder die Gemeinschaft verlassen haben, sollten Älteste mit ihnen reden, biblischen Rat geben und mit ihnen nochmals die Gedanken im Buch Bleib in Gottes Liebe auf Seite 241 durchgehen. Steht fest, dass ein Anbeter Jehovas in dieser Hinsicht gegen den Geist eines Gemeinschaftsentzugs verstößt und Rat ignoriert, eignet er sich nicht mehr für Vorrechte, weil diese Vorbildlichkeit erfordern. Ein Rechtskomitee wird nicht tätig, es sei denn, der Betreffende pflegt beharrlich ‚geistige‘ Gemeinschaft oder kritisiert immer wieder offen den Gemeinschaftsentzug.“ (Kap. 12, Punkt 17.1)

„Er nimmt einen Familienangehörigen zu Hause auf, der ausgeschlossen ist oder die Gemeinschaft verlassen hat: Kann der betreffende Angehörige nicht allein leben oder geschieht dies eher aus Bequemlichkeit? Gibt es gute Gründe, ihn wieder zu Hause aufzunehmen, oder geht es hauptsächlich darum, den gläubigen Familienangehörigen einen gewissen Umgang mit ihm zu ermöglichen? Vermied die Familie unnötige Kontakte, als er woanders wohnte? Handelt es sich um eine kurzfristige oder dauerhafte Regelung? Welchen Lebenswandel führt der Betreffende?

Wie wirkt sich seine Anwesenheit auf das Verhältnis seiner Familie zu Jehova aus, insbesondere auf das seiner Geschwister? Ist die Versammlung wegen der Entscheidung des Bruders beunruhigt? Hat eine Anzahl von Brüdern die Achtung vor ihm verloren? Ähnliche Fragen müssen durchdacht werden, wenn einem erwachsenen Kind, das ausgeschlossen wird oder die Gemeinschaft verlässt, erlaubt wird, zu Hause zu bleiben. (Kap. 8, Punkt 23, Eignung eines Dieners überprüfen)

Ziel – soziale Erpressung

„Daran, dass du den Kontakt zu der ausgeschlossenen Person abbrichst, ist zu erkennen, dass du die Einstellung und das Verhalten hasst, die dazu geführt haben. Gleichzeitig zeigst du so aber auch, dass du den Menschen dahinter genug liebst, um zu tun, was für ihn am besten ist. Deine Treue zu Jehova macht es wahrscheinlicher, dass der Betreffende bereut und er zu Jehova zurückkommt.“ (w11, 15.2. S. 32, Abs. 18)

JW.ORG – Über uns – Oft gefragt

„Kann ein Zeuge Jehovas seine Religionsgemeinschaft verlassen?

Ja. Es gibt zwei Möglichkeiten, unsere Gemeinschaft zu verlassen:

  • Durch eine ausdrückliche Erklärung. Man kann mündlich oder schriftlich mitteilen, dass man kein Zeuge Jehovas mehr sein möchte.
  • Durch entsprechende Handlungen .… „

Auf soziale Ächtung und Kontaktverbot wird im Zusammenhang mit dem Austritt nicht hingewiesen!

„Brechen Jehovas Zeugen den Kontakt zu ehemaligen Mitgliedern ihrer Gemeinde ab?

Zeugen Jehovas, die nicht mehr aktiv sind oder nach und nach den Kontakt zur Gemeinschaft verlieren, werden nicht gemieden … Setzt sich jemand aus unseren Reihen jedoch immer wieder über die Normen der Bibel hinweg und zeigt keinerlei Reue, muss er ausgeschlossen werden und der Kontakt wird abgebrochen … Wie sieht es aus, wenn jemand ausgeschlossen wird, seine Frau und seine Kinder aber nach wie vor Zeugen Jehovas sind? Das Band, das ihn im Dienst für Gott mit seiner Familie verbunden hat, ist zwar nicht mehr dasselbe. Doch er gehört weiter zur Familie. Die Bindung aneinander bleibt bestehen; das Eheleben und der normale Familienalltag gehen weiter.“

Es wird nicht darauf hingewiesen, dass der Kontaktabbruch auch für ausgeschlossene oder ausgetretene Familienmitglieder gilt!

Weitere Informationen zum Thema Ächtung und Kontaktverbot finden Sie hier.